Navigation

Bewegende Fronleichnamsfeiern

Petrus war uns wohl gesonnen!

Die Wolken hatten sich verzogen und die Sonne strahlte kräftig, als zahlreiche Gemeindemitglieder am Fronleichnamstag im Südviertel gemeinsam unterwegs und anschließend beisammen waren.

Alle Prozessionen konnten trotz Unwetterwarnung wie geplant stattfinden und führten die Gläubigen einschließlich vieler Kindergarten- und Kommunionkinder nach den festlichen Gottesdiensten durch Mehlem, Lannesdorf sowie Muffendorf.

In Muffendorf sorgen traditionell die Kirchtürme von Frieden Christi, St. Albertus Magnus und St. Martin zusammen für einen gelungenen Festtag. Nach der Messe, die Pfarrvikar Jozef Pieniazek, Prälat Roman Mensing und Peter Alfons Höfer SJ zelebrierten und die vom Kirchenchor Jubilate Deo musikalisch gestaltet wurde, startete die Prozession mit rund 350 Teilnehmern. Texte, Gebete und Lieder sowie die Haltepunkte an den geschmückten Altären und der Weg durch die schönen Muffendorfer Gassen machten dies wie immer zu einem besonderen Erlebnis. Unterstützt vom Bläserensemble (Leitung Michael Langenbach-Glintenkamp) endete der Weg am Pfarrheim von St. Martin. Ehrenamtliche der Gemeinde und des Ortsausschusses Muffendorf versorgten alle mit Speis und Trank (von Würstchen mit Kartoffelsalat bis hin zum reichhaltigen Kuchenbuffet) und organisierten eine Tombola. Die Eine-Welt-Gruppe verkaufte fair gehandelte Waren. Und Jugendleiter und Messdiener machten Angebote für die kleinen Gäste, die Pfarrer Jozef zudem mit einem eigens bestellten Eiswagen überraschte.

Gemeinsam sind wir unterwegs, und was uns zusammenhält, ist seine Gegenwart. – Unter diesem Motto standen Eucharistiefeier und Prozession am Fronleichnamsfest 2018 in Lannesdorf. Unter großer Beteiligung der Bevölkerung und zahlreicher Mitglieder der hiesigen Ortsvereine zog die Prozession von der Kirche aus an manch festlich geschmückten Häusern vorbei durch den Lannesdorfer Ortskern. Alle sind alle eingeladen, ihr Leben an Jesus Christus auszurichten; die Jungen und Alten, die Kleinen und Großen. Deshalb stand an jedem der vier Prozessionsaltäre eines der vier Lebensalter im Mittelpunkt der Betrachtung. Einen besonderen Akzent setzten dabei Kommunionkinder und Kita-Kinder am Altar auf dem Schulhof der Lyngsbergschule mit ihren Liedbeiträgen und Gebeten.

Die ehrenvolle Aufgabe, den Himmel zu tragen, hatte in diesem Jahr der Junggesellenverein übernommen. Der Tambour-Chor „Deutschmeister“ hatte, wie bereits seit vielen Jahren, die musikalische Gestaltung auf dem Weg durch den Ort; auch dies allein ehrenhalber! Nicht nur an den Altären und zum Abschluss in der Kirche war der (geistliche) Segen Wohltat für alle, denen er galt.

Bei den doch anstrengenden Temperaturen war es auch der erfrischende Umtrunk, zu dem der neue Kirchausschuss im Anschluss an die Prozession eingeladen hatte, ein wahren „Segen“.

Wir danken allen Engagierten sehr herzlich für ihren großen Einsatz!