Navigation

90 Jahre und kein bisschen leise

Prälat Roman Mensing

Prälat Roman Mensing feierte runden Geburtstag

Lang anhaltend Standing Ovations der Anwesenden nach dem Festgottesdienst am letzten Samstag, 5. September 2020 und einer Dankesrede mitten in der Kirche und nochmals vor der Kirche.

Dies war Ausdruck von aufrichtigem Dank, Wertschätzung und Anerkennung, die Prälat Roman Mensing für sein langjähriges, vielfältiges und unermüdliches Engagement in der katholischen Kirche von Godesberg und vor allem auf dem Heiderhof zuteilwurde. Er wollte seinen 90. Geburtstag auch in Form eines Gottesdienstes feiern und lud dazu all die Menschen ein, die im privaten wie öffentlichen kirchlichen Leben seine langjährigen BegleiterInnen und MitarbeiterInnen waren und sind. Und es kamen viele: der Platz in der Kirche Frieden Christi reichte nicht aus, auch das Foyer war voll besetzt und vor der Kirche, wohin der Gottesdienst übertragen wurde, saßen Menschen.

Denn gerade für die Heiderhofer war und ist Prälat Mensing in den letzten Jahren ein wichtiger Seelsorger: seit auf dem Heiderhof keine Geistlichen und keine kirchlichen Hauptamtlichen mehr wohnen, wurde er zu der kirchlichen Konstante, die niemand vermissen will. Als er vor ca. 20 Jahren in diesen Ortsteil zog, wollte er hier seinen Ruhestand verbringen, doch es wurde eher ein Unruhezustand, wenn man bedenkt, auf wie vielfältige Weise er als Pfarrer und Theologe sich intensiv (anders geht es bei ihm nicht!) in das kirchliche Leben einbrachte und es mitprägte. Man denke nur an die wöchentlichen Gottesdienste mit engagierten Predigten, an die Stille; aber unendlich wertvolle Fürsorge für die älteren und kranken Menschen und v.a. an die seelsorgerliche Arbeit im Seniorenheim auf dem Heiderhof, an seinen Einsatz bei der Integration der Flüchtlinge ab 2015, wo er einen Nachbarschaftskreis von Helferinnen koordinierte und selbst jugendlichen Flüchtlingen Deutsch-Unterricht gab; oder man denke an die Ökumene, wo er lange ein Vordenker und unverzichtbarer Mitarbeiter bei den verschiedenen interkonfessionellen Begegnungen und Aktivitäten auf dem Heiderhof war. Als Theologe war er in Gesprächskreisen und bei Vorträgen und Bibel-Kreisen im kirchlichen Bildungswerk Forum Albertus Magnus von St. Martin und Severin aktiv. Groß ist die Schar der Kinder und Jugendlichen, die er jahrelang bei der Messdienerarbeit anleitete und begleitete. Und zuletzt hat er in der Corona-Zeit und der ausfallenden Gottesdienste (mit Pater Schalück ofm) wöchentlich einen Newsletter mit Gedanken zum jeweiligen Sonntagsevangelium erstellt, die längst über Godesberg hinaus eine interessierte Leserschaft ansprechen und ermutigen.

So war die Schar der Mitfeiernden groß, Jung und Alt waren vertreten: Kindergartenkinder brachten ein Geburtstags-Ständchen, die Messdiener ließen den Jubilar hochleben und die Erwachsenen führten vor der Kirche angeregte Gespräche mit und über den rüstigen 90-jährigen, der noch immer nicht leise ist; sondern allen viel zu sagen hat. Und das tat er auch in der Predigt. Zunächst zeigte er, dass der christliche Glaube – gegen allen Anschein - auch in der Gegenwart nicht tot ist, sondern lebendig wird in den zahlreichen GlaubenszeugInnen gerade des 20. Jahrhunderts in Deutschland und weltweit. Zugleich stehe – so Prälat Mensing - der christliche Glaube vor neuen Herausforderungen. So sei es dringend nötig, das biblische Welt- und Menschenbild mit den neuen Erkenntnissen der modernen Wissenschaften ins Gespräch zu bringen und Gott und Mensch in der Weite des Universums neu zu denken. Zugleich gehe es aber auch darum, dass die Menschen ihre Verantwortung für die Schöpfung Gottes wahrnehmen und diese Erde als das eine Haus bewahren und pflegen. Drittens erinnerte er die Anwesenden an die – oft vergessene und vernachlässigte Aufgabe der Kirche, sich mit allen Menschen auf den Weg zu einer humanen und lebensfreundlichen Welt zu machen und zugleich der Sauerteig und die Seele zu sein, der diesen Weg in Bewegung und in die richtige Richtung bringt. Wohin ein solches Leben führt, wenn man sich als Christ als Sauerteig in dieser Welt verhält, dafür ist Prälat Mensing selbst ein sprechendes Beispiel. – Dem Jubilar Standing Ovations und noch viel Freude im Glauben

Ein Nachbericht von Joachim Schick.

Bild: © privat