Navigation

Interessensgemeinschaften

kfd St. Martin und Severin

Leidenschaftlich glauben und leben

Was ist kfd? Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands e.V. Die kfd ist ... ein bundesweiter Verband mit 450.000 Mitgliedern in 4.000 pfarrlichen Gruppen, der größte Frauenverband und der größte katholische Verband Deutschlands.

Zu diesem großen Verband gehört unsere kfd-Gruppe mit ca. 150 Mitgliedern, die sich 1975 aus dem ehemaligen „Mütterverein“ neu gegründet und dem Verband der kfd beigetreten ist. Mit der Zugehörigkeit zu diesem bundesweiten Verband ist eine breite Vernetzung innerhalb des Verbandes und darüber hinaus in Kirche, Gesellschaft und Politik verbunden.

Im Rahmen der strukturellen Veränderungen in unserem Dekanat haben sich schon 2013 die drei kfd-Gruppen unserer Kirchengemeinde zu einer gemeinsamen kfd St. Martin und Severin zusammengefunden.

Wir engagieren uns hier vor Ort für die Anliegen der Frauen, unterstützen, fördern und stärken sie. Außerdem beteiligen wir uns an einem lebendigen Gemeindeleben und einer gelebte Ökumene. So wird z.B. jedes Jahr der Weltgebetstag der Frauen von der kfd mit vorbereitet und veranstaltet. Weltweit setzen wir uns ein für eine gerechtere Teilhabe der Frauen in Kirche und Gesellschaft, für die Erhaltung der Schöpfung und für in friedliches Miteinander der Religionen und Kulturen.

Diese und andere Themen spiegeln sich in unserem Jahresprogramm. Dort finden sie viele interessante Angebote und Veranstaltungen vor Ort ebenso wie auch überregionale Bildungsangebote des Diözesanverbandes und des Bundesverbandes.

  • kfd – als katholischer Frauenverband eine kraftvolle Gemeinschaft.
  • kfd – eine starke Partnerin in Kirche und Gesellschaft.
  • kfd – ein Frauenort in der Kirche,
  • offen für Suchende und Fragende.

Das Thema unserer kfd lautet: FRAUEN.MACHT.ZUKUNFT.

Christa Düren – kfd-Vorstandsteam/Sprecherin 3. Februar 2019

Allgemeine Informationen zu den Frauengemeinschaften finden sich auf der Seite des kfd-Bundesverbands sowie auf der Seite der kfd im Erzbistum Köln.